ZEITRAUMWIEN medienwerkstatt
FortbildungsseminarE der WIENER STÜTZLEHRERINNEN 


Wien, StützlehrerInnenzentrum am 12.4. und 13.4.2016

Inhalt: Die sieben Säulen der Neuen Autorität

Referentin: Anke Huber

Inhalt:

Der Begriff "Neue Autorität" wurde von Prof. Haim Omer (Lehrstuhlinhaber für Psychologie an der Universität in Tel Aviv) geprägt.

Kennenlernen der Methode und Haltungen des gewaltlosen Widerstandes als Kommunikationsmittel.


 

Wien, StützlehrerInnenzentrum am 9.9. und 10.9.2015

Der Kieler / Lese- und Rechtschreibaufbau

Referentin: Mag. Barbara Doppel

Inhalt:

Kennenlernen des Kieler Lese- Rechtschreibaufbaus, der PädagogInnen eine gute Möglichkeit bietet,

methodisch aufbauend auf Kinder einzugehen.

 

Vom "Schlechtschreiber" zum Rechtschreiber, Rechtschreibstrategien nach R. Dilts

Referentin: Dipl.Päd. Regina Tonitz

Inhalt:

Mit Hilfe von Visualisierungstechniken das Abspeichern von Wort-Bildern erleichtern, damit Kinder ein sicheres Gefühl für die Rechtschreibung entwickeln.

Wien, StützlehrerInnenzentrum am 21.4. und 22.4.2015

Titel der Fortbildungsveranstaltung: "Frühkindliche Reflexe"

Referentinnen: Erika Hauck und Ursula Ulreich

Inhalt: 

Immer wieder kommt es vor, dass sich trotz intensiver Förderung und

ausreichender Intelligenz von Kindern keine wesentlichen Erfolge einstellen.

Ursache dafür können persistierende frühkindliche Reflexe sein.

Mit Hilfe eines speziellen Bewegungsübungsprogrammes können Entwicklungsschritte

im zweiten Anlauf nachgeholt werden.

Die neurophysiologische Entwicklungsförderung (INPP - Methode) richtet sich an Kinder und Jugendliche

mit Symptomen aus dem Formenkreis: AD(H)S, Legasthenie und Dyskalkulie, 

Wahrnehmungsschwächen, Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen und

verschiedene Verhaltensproblematiken.

Die Gruppe der Wiener StützlehrerInnen hat mit großem Interesse die Inhalte verfolgt und ausprobiert.

Viele dieser Übungen unterstützen unser Arbeitsfeld.

 

Wien, StützlehrerInnenzentrum am 3.9.2014

Titel der Fortbildungsveranstaltung: "Bildung ohne Wert"

Inhalt war:

Über den Paradigmenwechsel der Bildung in unserer Gesellschaft.

Wird Erziehung nicht als dialogische Beziehung begriffen, wird sie zur bloßen "Menschenzurichtung".

Dialogischer Unterricht ist ein Prinzip um SchülerInnen zu selbstbewussten Persönlichkeiten heranzubilden.


           



 Illmitz 28.4. - 30.4.2014

Inhalt des Seminars:
Schulische Standortgespräche - ein Instrumentarium zur individuellen Förderplanung und die _"paradoxe Intervention"
Referentin: Dr. Petra Moser - PH Zürich

 

Reichenau an der Rax  6.5. - 8.5.2013

Inhalte waren:
Förderanregungen für rechenschwache Kinder zu ausgewählten Stoffbereichen der Grundstufe 1
Referentin: Eva Laßnitzer

AVWS was ist das? - Hören erfordert mehr als Ohren
Hörverarbeitung und Hörwahrnehmung
Referentin: Heidi Reischitz
    
 

 Altlengbach 14.5. - 16.5.2012

 Schwerpunkt des Seminars war die Vorbereitung für unser
 30 jähriges Jubiläum.
Weitere Inhalte waren:

* Von der Motivation zur Begeisterung mit Reinhard Trojan

* Kreativpercussion mit Rita Skultéty
   Die rhythmische  Arbeit mit ihr gab uns neuen Schwung
   und machte uns großen Spaß.men wir wieder zurück in unsere Schulen.

  

 Eisenberg an der Raab 31.5.2011 - 1.6.2011

Ein bewegtes Seminar in einem wunderschönen
Hotel "das Eisenberg"

durch E. Gstöttner und T. Zak mit              * Motopädagogik
sowie G. Eichholzer und U. Fellinger mit    * Outdoorpädagogik

gab uns wieder neue Inputs für unser Arbeitsfeld.

E. Laube und K. Konrad entwickelten mit ihrem Festkommitee für
unser 30- jähriges Jubiläum eine ganze Reihe von Ideen.


 Illmitz 10.5.2010 - 12.5.2010

Zu  unserem Fortbildungsseminar im Hotel Nationalpark luden wir
Herrn Kurt Fleischner ( Lebens-und Sozialberater, Sytemische Aufstellungen)
unter dem Titel " Wer stützt die StützlehrerInnen" ein.

Hier erlebten wir welchen Platz wir im Bildungssystem einnehmen
und entwickelten neue Energien was in unserer Gruppe lebt.


 Illmitz 18.05. - 20.05. 09

 
 In unserer jährlichen Fortbildung außerhalb von Wien 
 beschäftigten wir uns mit drei Themen:
 
       * Motopädagogik 
          mit Elisabeth Gstöttner und Theresa Zak
       * Improvisationstheater 
          mit Jim Libby
       * Auseinandersetzung mit dem neuen ASO-Lehrplan 
          mit Gisela Bernbacher-Hanke
 
In diesen zweieinhalb Tagen entstand ein sehr dichtes 
Arbeitsklima. Gepaart mit viel Freude an gemeinsamen Erlebnissen
und genüsslicher Entspannung hatten wir ein gelungenes Seminar.
        
Aufgetankt mit interessanten inhaltlichen Impulsen und einem 
gestärkten Gefühl der Zusammengehörigkeit innerhalb 
der großen Gruppe kamen wir zurück.